Das Wetter, nicht nur für Mallorca Immobilien.

Auf Mallorca herrscht ein gemäßigtes mediterranes Klima, mit milden Wintern und heißen, trockenen Sommern. Bedingt durch den Gebirgszug der Sierra del Norte, welcher als Wetterbarriere wirkt, nimmt die Niederschlagsmenge von Norden nach Süden ab. Die Sonnensicherheit im Winter liegt bei etwa 50%, im Sommer bei fast 80%. Die beste Zeit für Ihren Mallorcaaufenthalt ist im Frühjahr und im Herbst. Der Herbst hat zusätzlich noch den Vorteil, dass das Meer noch die Wärme des Sommers gespeichert hat, wogegen das Wasser in Frühjahr oft noch recht kalt ist.

Mallorca bildet zudem die Nahtstelle zwischen den Klimasystemen Mitteleuropas und Nordafrikas, dadurch bedingt ergeben sich saisonale Schwankungen. Das heißt, trotz 300 Sonnentagen im Jahr kann es Ihnen passieren, dass es mal einen stürmischen Landregen gibt.

In den Herbstmonaten erholt sich die Landschaft wieder durch diese Regenschauern. Überall grünt es und die sommerliche Hitze klingt ab. Die täglichen Temperaturen werden lauer und die Nächte milder, was gerade für die älteren Menschen von Vorteil ist. Sie suchen sich zum Erholen gerne die kühlere Jahreszeit aus, oftmals sogar im Winter. Das Mallorca Klima im Winter wird meist mit Deutschlands Frühlingstemperaturen in Verbindung gebracht, da die Temperaturen um die 15-20 °C liegen. Wenn Sie die winterlichen Monate Mallorcas bevorzugen, so sollten Sie auch bedenken, dass es hier öfters regnet als in den anderen Jahreszeiten.  Aus dem Norden kommen oft sehr kühle Winde, die aber größtenteils von dem Gebirge abgehalten werden. Der Regen wird gerne Willkommen geheißen und bietet den subtropischen Wäldern genügend Feuchtigkeit, um beispielsweise die herrlichen Erdbeer- oder Eukalyptusbäume zu durchnässen. Die kalten Winde aus westlicher Richtung kühlen speziell die Wintermonate Januar und Februar stark ab.

Das Problem auf Mallorca (wie im ganzen südeuropäischen Raum generell) im Winter stellt weniger der Regen oder ein Temperatureinbruch dar, sondern besteht mehr in dem zum Teil hohen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht und den damit verbundenen Feuchtigkeitsproblemen in Ihrer Mallorca Immobilie. Die Häuser sind nicht so massiv und isoliert gebaut wie in Nordeuropa (dazu besteht grundsätzlich wegen des warmen Klimas auch keine Notwendigkeit!), die leichte Bauweise führt jedoch bei hohen Temperaturunterschieden zwischen Tag/Nacht sowie innen/außen zu allseits bekannten Feuchtigkeits- und Kondenswasserproblemen an den "Kältebrücken" in Ecken, hinter Schränken, in Badezimmern und Küchen.
Da hilft nur Heizen und Lüften und nachmals Lüften, um dadurch die Innenraumfeuchte möglichst gering zu halten.
Eine gute Lösung bringt da ein ausgewähltes Energiekonzept z.B. mit einer modernen Wärmepumpenanlage.

Hierbei handelt es sich um ein Alternativenergiesystem mit Niedrigstenergieheizung und  Komfortlüftungsanlage. Auf eine bedienungsfreundliche Handhabung dieses Haustechniksystems wird dabei sehr großen Wert gelegt.

Ein weitere Vorteil:

Die Wärmepumpe kann nicht nur heizen, sondern im Sommer auch Kälte erzeugen, die Ihre Immobilie angenehm kühlt ohne Luft zu bewegen. Somit wird eine sehr sanfte stille Kühlung gewährleistet.